Der Count-Down läuft!

An Lebkuchen ab August haben wir uns längst schon gewöhnt. Aber ein geschmückter Weihnachtsbaum mit darunter drapierten Weihnachtsgeschenken (gesehen am 21. September! in einem nahegelegenen Supermarkt) ist nicht gewöhnungsbedürftig, sondern Ärgernis erregend.
Immer früher, immer schriller lautet die Devise. Die Kunst des Wartens ist uns abhanden gekommen.

Wir in unserer evangelischen Gemeinde beugen uns dem Zeitgeist nicht:
Mit der Eröffnung des alljährlichen Adventmarkts am 1. Adventwochenende, dem abendlichen gemeinsamen Adventliedersingen und mit dem Entzünden der ersten Kerze am Adventkranz in der Kirche beginnt für uns die Zeit des Wartens. Nichts wird vorweggenommen auf dem Weg zum „immer lichter Werden“. Wir wollen die Wochen der Vorfreude miteinander teilen und laden Sie/Euch herzlich zu unseren Advent-Gottesdiensten und Veranstaltungen ein!

Besonders wir, das Adventmarkt-Team unserer Pfarrgemeinde freut sich auf regen Besuch, denn unzählige liebevoll hergestellte Dinge warten auf Käufer, die Handgefertigtes, weit ab von industrieller Massenware, zu schätzen wissen.

Wir spenden eine Menge unserer Zeit und unser Geschick, Ihr spendet einen angemessenen, meist kleinen Obolus, den wir dann an jene verschenken, die im Dunkeln sind. So werden wir gemeinsam zu Lichtbringern!