Sonntagsgruß zum 20. Februar 2022

[18.02.2022]

(2. Sonntag vor der Passionszeit mit Namen Sexagesimä)

Liebe Mitglieder und Freund*innen unserer Halleiner Pfarrgemeinde!

Jeden Tag stürzt eine Fülle von Informationen auf mich ein – im Gespräch mit anderen Menschen, per Mail, durch Tageszeitung oder Fernsehen. Vor allem auch durch die sog. neuen Medien: Internet, Facebook, WhatsApp und wie sie alle heißen.

Oft kann ich nur schwer unterscheiden, ob die Informationen wirklich stimmen oder tendenziös eingefärbt sind. Immer wieder erlebe ich, wie Menschen auf Fake News hereinfallen und etwas für richtig halten, was gesundem Menschenverstand zuwiderläuft. Zum Text kommen Bilder und Fotos, die oft eine ungleich stärkere Wirkung haben und sich in mir festbeißen. Auch sie entsprechen nicht immer der Wirklichkeit.

Doch für mich gibt es etwas anderes, an dem ich mich festhalten kann, was mir Orientierung gibt – mein Konfirmationsspruch aus dem Johannesevangelium (Joh. 8,31-31): „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“

Dieses Wort Jesu macht mir Mut, immer wieder an seinen Worten, an ihm als dem Mensch gewordenen Wort Gottes, an Gottes Wort, wie es uns in der Heiligen Schrift überliefert worden ist, festzuhalten.

Statt Tageszeitung oder Facebook will ich meinen Tag mit Gottes Wort beginnen, seine Worte am Tag meditieren und bildlich vor meinem inneren Auge verdeutlichen.

Denn im Wort Gottes begegnet mir seine Wahrheit, die die Wirklichkeit dieser Welt in ein neues Licht rückt, die weit über unsere menschlichen Wahrheiten hinausgeht.

Im Lichte von Gottes Wort wird mir klar: ich bin und bleibe Gottes geliebtes Kind, nie kann ich aus seiner Hand fallen. Ja, mehr noch: alle Menschen sind von ihm geschaffen.

Sein Wort macht mir Mut, anderen mit Respekt und Verständnis zu begegnen, sie nicht nach ihren Fehlern oder Leistungen zu beurteilen, sondern mit Liebe, Nachsicht und Geduld immer wieder auf andere zuzugehen und das Gespräch zu suchen.

Kraft gibt mir immer wieder Gottes Zusage: „Fürchte dich nicht!“ Das hilft mir, positiv, voller Hoffnung und Zuversicht jeden Tag neu mein Leben zu wagen.

So erlebe ich immer wieder, wie Gottes Wort mich frei macht! Frei von den Erwartun- gen anderer oder meinen eigenen Ansprüchen, frei von Meinungen oder Trends.

Diese herrliche Freiheit der Kinder Gottes wünsche ich auch euch und lade euch ein, euch immer wieder neu am wunderbaren Wort Gottes festzuhalten.

Euer Pfarrer Peter Gabriel