„Sei gegrüßt, du Begnadete!“

Maria in der Bibel.

Wenn nach den Unterschieden zwischen evangelischen und katholischen Christinnen und Christen gefragt wird, wird in der Regel die Marienverehrung genannt.

Die Annahme, dass Maria für evangelische Gläubige keine Bedeutung habe, stimmt aber insofern nicht, als Maria in allen vier Evangelien in unterschiedlichen Kontexten vorkommt. Maria gilt auch für evangelische Christinnen und Christen als Vorbild des Glaubens. Luther hielt selbst Marienpredigten und schätzte Maria als Beispiel menschlicher Demut. Er lehnte aber katholische Vorstellungen wie z. B. Maria als Himmelskönigin entschieden ab. Marienverehrung spielt im evangelischen Glaubensleben kaum eine Rolle.

Die Vortragende, Dr. Gerlinde Katzinger, stellt den einschlägigen Befund der Evangelien und das Marienbild des außerbiblischen Protoevangeliums nach Jakobus vor.

  • Dienstag, 12. März 2019 um 19:30 Uhr
  • Pfarrzentrum Rehhof, Hallein, Tuval-Straße 16
  • MMag.a Dr. Gerlinde Katzinger (Salzburg)