Geschwister (8/8)

Geschwister: Blöd oder doch ein Schatz?

Heute war alles anders. Papa stand vor der Kita, um Paul abzuholen, nicht wie sonst!? Sonst ist immer die Mama gekommen um den Kleinen abzuholen. „Papa, wo ist denn die Mama?“, fragte Paul neugierig. „Die ist im Krankenhaus, heute Morgen war es so weit, dein Geschwisterchen ist auf die Welt gekommen“, antwortete der erfreute Vater, „und bist du schon gespannt, was es ist?“ „Keine Ahnung“, antwortete der Dreijährige, „ein Bruder?“ „Eine Schwester, Kumpel, eine Schwester! Ist doch wunderbar, oder? Du bist jetzt der ‚große Bruder‘ und du wirst sie sicherlich sehr lieb haben!“ Aber Paul war sich da nicht ganz sicher, was wenn er sie nicht ausstehen konnte und sie so ist wie Emily im Kindergarten? Doch zuerst war es mal wichtig, sie zu sehen, bevor er sich entschied, ob er sie nun mochte oder nicht! – Das stand schon mal fest!

Paul mochte sie sehr gern. Die kleinen Hände, die sich sofort um die seinen schlossen und die witzigen Laute, die sie von sich gab… Es war ganz klar: Er mochte sie!
Die Wochen vergingen und Paul wurde immer trauriger. Seine Schwester, Lina, hatte die gesamte Aufmerksamkeit seiner Eltern. Warum eigentlich? Früher ist die Mama mit ihm immer zum Spielplatz gegangen, hat mit ihm gebacken, gekocht, gespielt und hat mit ihm herumgetollt und jetzt? Jetzt dreht sich alles nur ums Baby!
Lina war immer wichtiger als er! Die Mama hatte sogar vergessen, dass er Leberwurst nicht ausstehen konnte!!! „Mama, ich mag keine Leberwurst, das weißt Du! Wieso bestreichst du mein Jausenbrot damit?“, fragte er entrüstet. „Ach Paul, kannst du denn nicht heute eine Ausnahme machen? Ich bin gestern nicht mehr zum Einkaufen gekommen und Papa ist sehr spät von der Arbeit nach Hause gekommen, der hatte auch keine Zeit mehr. Bitte verzeih, ich mach es morgen wieder gut, ok?“ „Na gut“, sagte Paul, aber es war dennoch für ihn klar, dass er dieses blöde Brot nicht essen würde!

Später brachen sie auf Richtung Kindergarten. Natürlich mit Lina im Kinderwagen und Mama brachte ihn nicht rein, sondern er musste allein reingehen, weil Lina quengelte. Also ging er rein, um sich in der Garderobe ausziehen und in die Gruppe zu gehen, wie immer in den letzten Wochen. Und dann saß noch dazu Emily in der Bauecke und rief ihm zu: “Hi, Paul. Tja, leider kannst du den Kran heute nicht haben, der gehört heute mir, schon blöd, nicht wahr?“, rief Emily und lachte. ‚Mir egal‘, dachte Paul, ‚hab sowieso keine Lust auf Bauecke‘. Den ganzen Vormittag zeichnete und bastelte er oder verkroch sich in die Bilderbuch-Ecke. Zur Jause saßen alle am Tisch und genossen ihre Jause, nur er nicht. Er aß nichts. Immerhin hasste er Leberwurst! Unbegreiflich, warum seine Mama nicht einfach nur Butter auf sein Bort schmierte!
Am Nachmittag fragte Emily ihn, was denn los sei und warum er nicht mit ihr spielte. Paul erzählte von seiner Schwester und Emily antwortete nur: “Geschwister sind voll blöd!“ und lachte ihn aus, weil er eine hatte! „Wer möchte schon Geschwister, was Blöderes gibt es wohl kaum! HAHAHA!“ sagte sie. Um 14 Uhr ging Paul in die Garderobe um sich fertig zu machen, weil die Mama ihn bald holen würde, samt Kinderwagen und Geschrei. Plötzlich wurde er aus seinen Gedanken gerissen; auf der anderen Seite hörte er Emily bitterlich weinen und mit ihrer Mutter streiten! Paul sah vorsichtig durch die Jacken hindurch und beobachtete die Szene: Emily stand wütend
und verheult vor ihrer Mama: „Warum kann ich kein Geschwisterchen haben? Alle haben eins, nur ich nicht, das ist so gemein!“ Die Mutter versuchte sie zu beruhigen, aber Emily wurde immer aufgebrachter.

Paul schmunzelte und ging vor die Tür des Kindergartens, wo seine Mama auf ihn wartete, ALLEIN! “Mama, wo ist Lina?“ „Ach, die ist bei Oma. Ich möchte heute etwas mit dir alleine machen, denn die letzten Wochen sind mit Sicherheit nicht immer leicht für dich gewesen“, lachte Mama und nahm ihren Paul in den Arm. „Schade, ich wollte sie umarmen! Ich bin so froh, dass sie da ist!“ „Und wie war dein Tag?“, fragte sie. „Mein Tag?“, fragte Paul, „Der war sehr gut! Ich hab das Brot nicht gegessen, Mama, aber ich bin froh und stolz darauf eine Schwester zu haben! Immerhin ist sie voll süß und streitet nicht mit mir, noch nicht…“, antwortete Paul und dachte bei sich: ‚Besonders weil Emily keine Schwester hat!‘

Yvonne Ennsmann