Großevent „Awakening“

Keine Beteiligung der Evangelischen Kirche an Großevent „Awakening“

Wien (epdÖ) – Am christlichen Großevent, das unter dem Titel „Awakening Austria“ in der Wiener Stadthalle am Sonntag zu Ende gegangen ist, war die Evangelischen Kirche in Österreich nicht beteiligt, hält der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker zur Vermeidung von Missverständnissen fest. Zum Veranstalter aus dem freikirchlichen und charismatischen Raum, der Organisation „Awakening Europe – Initiative zur geistlichen Erneuerung Europas in Christus“, gebe es keine offiziellen Verbindungen, so der Bischof. Bei dem Großevent war unter anderem Altkanzler Sebastian Kurz im Zuge seiner Wahlkampftour aufgetreten. Ein evangelikaler Prediger hatte nach dessen Rede die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dazu aufgerufen, für Kurz zu beten.

Es sei „selbstverständlich“, so Bischof Bünker, „dass wir für alle politischen Amtsträgerinnen und Amtsträger beten. Die Bibel beauftragt uns, sie ins Gebet zu nehmen.“ Dabei sei jedoch die Unterscheidung von Religion und Politik wichtig, sie entspreche der lutherischen Zwei-Reiche-Lehre. „Es muss der Eindruck vermieden werden, dass dadurch einseitig Stellung genommen wird“, warnt der Bischof. Religion dürfe nicht für politische Zwecke missbraucht werden.