Gefangener des Monats November

[20.11.2020]

(Quelle: christeninnot.com) Die ökumenische Hilfsorganisation Christen in Not hat Asif Pervaiz als Gefangenen des Monats November benannt. Der pakistanische Christ sitzt seit dem Jahr 2013 hinter Gittern und wurde am 8. September 2020 wegen Blasphemie (Gotteslästerung) zum Tode verurteilt.Sein ehemaliger Vorgesetzter in einer Strumpfwarenfabrik hatte ihn vor sieben Jahren angezeigt. Pervaiz soll per Mobiltelefon in mehreren Textnachrichten den Propheten Mohammed beleidigt haben. Asif weist sämtliche Vorwürfe zurück und bezeichnet diese als Rache. Vielmehr habe ihn sein Ex-Chef bedrängt, zum Islam überzutreten. Weil dem vierfachen Familienvater der Druck so zusetzte, habe er sogar seinen Job aufgegeben. Erst danach habe sein Ex-Vorgesetzter ihn der Blasphemie bezichtigt. Für die Beleidigung des Propheten Mohammeds sieht der pakistanische Strafrechtsparagraf 295-C die Todesstrafe vor. Nach Bekanntwerden dieser Vorwürfe tauchte der verfolgte Christ unter. Daraufhin sollen Polizisten solange auf einen Freund des Gesuchten eingeprügelt haben, bis dieser Asifs Versteck verraten hat.

Zur Petition und weiteren Informationen

Hier können Sie für Christen in Not spenden