20.03.2018: Ich bin mit dir

Der Reformator Martin Luther nennt die Ehe ein „weltlich Ding“.

Die Hochzeit auf dem Standesamt ist dennoch vielen Brautpaaren zu wenig. Eine kirchliche Hochzeit ist zweifellos getragener und würdevoller.

Der Segen Gottes ist wichtig, das Sakrament der Ehe, dieses besondere Bündnis zweier Menschen, die sich Liebe und Treue geloben, mit Gott für viele auch.

Ob die Ehe ein Sakrament ist, sehen die römisch katholische und die evangelische Kirche unterschiedlich.

  • Wie ist das dann bei einer konfessionsverschiedenen Trauung und Ehe?
  • Was ist, wenn die Ehe trotz Segen und Sakrament scheitert, wenn Geschiedene wieder heiraten wollen? Welche Hilfe können sie von ihren Kirchen erwarten?
  • Wie verhalten sich die Kirchen neuen Entwicklungen gegenüber, z.B. „Ehe für alle“?

Die beiden Referenten werden wieder die Positionen ihrer Kirchen darstellen und versuchen, Ihre Fragen zu beantworten.